Nach reiflicher Überlegung und langem Hin und Her, kam für UNSERE Bedürfnisse nur ein Grundriss in Frage. Wir wollten unbedingt eine urgemütliche U-Sitzgruppe im Heck des Fahrzeuges haben, sowie eine große Liegefläche. Auf der rechten Seite bis zur Einganstüre befindet sich die Küchenzeile mit Hochschränkchen, zwei Unterschränken und einem großen 130L Kompressorkühlschrank. Auf der linken Seite ein Beistellschränkchen, ein Kleiderhochschrank und dann hinter dem Fahrersitz die Nasszelle mit Toilette, Waschbecken und Dusche (in der Zeichnung nur symbolisch dargestellt). Als Ausbaumaterial wählten wir Massivholz aus geölter Fichte.

 

 

Es ist genau so geworden, wie wir das WoMo geplant hatten - Urgemütlich, Praktisch und Unkaputtbar. Gegenüber dem Plan wurden noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen. So sind z.B. die Gasflaschen nicht unter dem Kleiderschrank sondern unter der Hecksitzgruppe untergebracht.

Die Sitzecke wird am Abend zu einem großem Bett mit den Maßen 186cm Länge und (169) 177cm Breite umgebaut.

Der 2 Flammen Kocher und die Spühle sind auf besondern Wunsch meiner Frau unter einer Arbeitsplatte versenkbar.Unter dem Kocher ist ein 130L. Kompressorkühlschrank von Kissmann.

 Die schnuggelige Naßzelle:

 

Die Duschwanne ist eine Einzelanfertigung aus Edelstahl. Die Abwässer werden mit einer speziellen Pumpe in den innenliegenden und damit geheizten Abwassertank gepumpt.

Das Cockpit mit CD-Radio, Funk, Bedinteil der Standheizung und Rückfahrkamera aus dem LKW - Profibereich.

Die Kiste über den Fahrersitzen wird als Stauraum benutzt und beinhaltet z.B. das Bettzeug, Kissen, Decken usw. und kann während der Fahrt mittels zweier Markisenmotore in den Alkoven gezogen werden. Sie hat die Maß von 140cm x 65cm x 40cm  L x B x H.

Hier ist der Bettkasten in seiner untersten Position. An der rechten Seite ist deutlich den Markisenstoff zu sehen, der bei Bedarf mittels zweier Markisenmotore (Rechts und Links) nach oben gezogen werden kann.

Im Hintergrund sind die Holztüren zum Alkoven zu sehen. Dahinter verbirgt sich die Technik wie Truma Heizung, Batterieladegeräte usw.

Dies ist der rechte Markisenmotor der das Markisentuch an dem die Kiste befestigt ist.

Damit die Kiste während der Fahrt nicht auf dem Kopf fallen kann, wird sie mit Sicherheitsgurten gesichert.

Die Klimaanlage Dometik B 3000 im abgesenkten Dachbereich. Auch hier ist die Kopffreiheit gewährleistet. Sie läuft auf Batterie min. 1 Std. und kann bei 30 Grad Außentemperatur in praller Sonne stehend, den Innenrauf auf 20 Grad herunterkühlen (bei meiner 6 cm Dach -isolierung). Am Campingplatz benötigt sie min. 6 A Absicherung.

Ein 10kW Wärmetauscher ist parallel zur Fahrzeugheizung geschalten und in die linke Sitzbank eingebaut. Da auch eine 10kW Standheizung in den Warmwasserkreislauf eingebunden ist, kann die Wärme je nach Bedarf zwischen dem Fond und dem Wohnbereich in der Hecksitzgruppe geschalten werden.

In den Seitenschränkchen über der Beifahrertüre sind die Fernbedienungen der Batterieladegeräte, des 3kW Sinus Wechselrichters und ein Batteriemonitor eingebaut.

Die Elektrozentrale ist unter dem Kleiderschrank untergebracht.

Die Technik im Akloven. Rechts vorne ist die Truma C 6002 EH eingebaut. Da die Heizung bei unserer ersten Probefahrt nach Toblach in die Dolomiten (-20 Grad) ausgefallen ist, habe ich nun eine zweite Heizung, eine E 2400 von Truma eingebaut. Damit habe ich eine Gesamtheizleistung mittels Gas von 8400 Watt + 10000W Standheizung + 1800W elektrischer Heizleistung der Truma C 6002 EH, gespeist mittels des 3kW Wechselrichters und der 2400W Lichtmaschine (100A, 24V) des Fahrzeuges sowie genug Redundanz.

In der Mitte ist im unteren Teil der 3kW Sinus Wechselrichter zu sehen, in der Mitte zwei redundante  Batterieladegeräte und oben zwei redundante 24V - 12V, 40A Wandler. Das kleine Kästchen in der Mitte oben ist ein Thermostat, der ab einer einstellbaren Temperatur die Kühlung für den Alkoven steuert.